Berlin entdecken

Icke bin Berliner, watt icke kann, kann keena!

Berlin ist die Stadt des ewigen und immer spannenden Wandels. In wohl keiner anderen Stadt der Welt kann man Geschichte so hautnah erleben und überall sehen, wie in Berlin. Hier gibt es so viel Sehenswürdiges, Abgefahrenes und Einmaliges, dass man vor allem eines braucht: Einen Plan! Zumindest einen uuungefähren! Oder einen ganz kleinen? Wir haben auf jeden Fall ein paar Highlights für Sie rausgesucht und helfen Ihnen auch gerne persönlich mit heißen Tipps und coolen Infos auf die Hauptstadt-Sprünge!

Reichstag Berlin

Seit über 120 Jahren steht der Berliner Reichstag wie ein Fels in der Brandung der Geschichte. Immer wieder erhob er sich wie ein Phönix aus der Asche.

Bedeutende Museen und Konzerthäuser von Weltrang sowie berühmte historische Bauwerke wie die Gedächtniskirche oder Schloss Bellevue machen einen Berlin-Trip zu einer der interessantesten Städtereisen Europas. Kaum ein Berlin-Besucher, auf dessen Sightseeingprogramm nicht das mächtige und geschichtsträchtige Reichstagsgebäude steht, in dem heute der Deutsche Bundestag seinen Sitz hat, ein absolutes Muss unter den Berliner Sehenswürdigkeiten.

Von Paul Wallot bis Norman Foster

Der Berliner Reichstag auf dem Platz der Republik in Tiergarten ist ein beeindruckendes Neo-Renaissancegebäude, das der Pfälzer Architekt Paul Wallot bis 1894 erbaute. In ihm tagten bereits die Reichstage des Deutschen Kaiserreiches und der Weimarer Republik. Ein verheerender Brand im Jahr 1933 sowie die Bomben des Zweiten Weltkriegs beschädigten das Gebäude beträchtlich. 1960 wurde es restauriert und in den 1990er-Jahren grundlegend modernisiert. Dabei erhielt es die markante gläserne Reichstagskuppel, eine 23 Meter hohe Konstruktion aus Glas und Stahl. Entworfen hat sie der prominente britische Architekt Norman Foster, der auch die Londoner Millennium Bridge plante.

Vom Berliner Bundestag zum Bundeskanzleramt

Mit dem Fahrstuhl am Westportal des Berliner Reichstags gelangen Sie zur Dachterrasse und von dort in die Kuppel. In 24 Meter Höhe erwartet Sie ein Restaurant mit faszinierendem Ausblick. Eine Rampe führt in den oberen Teil der Kuppel zur großen Aussichtsplattform in 40 Meter Höhe. Von hier oben liegt Ihnen die Berliner Innenstadt mit all ihrer reichen Historie sprichwörtlich zu Füßen. Besuchen Sie auch das Bundeskanzleramt, das dem Reichstag gegenüberliegt. Das 2001 eingeweihte größte Regierungshauptquartier der Welt ist angefüllt mit beachtlichen Werken internationaler Künstler. Von Ihrem komfortablen Lindner Hotel am Kurfürstendamm erreichen Sie den Berliner Reichstag bequem mit der U-Bahn.

Brandenburger Tor Berlin

Das Brandenburger Tor in Berlin zählt als eines der wichtigsten Wahrzeichen Deutschlands zu den größten Besuchermagneten der pulsierenden Hauptstadt.

Berlin ist nicht nur die größte Stadt Deutschlands, sondern auch das kulturelle und politische Zentrum des Landes. Highlights wie der Reichstag, das legendäre Kaufhaus KaDeWe oder auch die Reste der Berliner Mauer, an der sich Künstler mit großflächigen Gemälden verewigt haben, erzählen von einer bewegten Vergangenheit. Als Symbol der deutschen Einheit ist Berlins Brandenburger Tor weltbekannt. In nächster Nähe, auch am Pariser Platz gelegen, finden Sie die amerikanische und französische Botschaft, sowie die Akademie der Künste. Nur 300 Meter entfernt liegt das Holocaust-Mahnmal, ein Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Bestehend aus 2711 Beton-Stelen soll es die Besucher zum Nachdenken anregen, in der unterirdischen Gedenkausstellung findet man weitere Informationen und die Namen jüdischer Holocaustopfer.

Die Figuren am Brandenburger Tor

Ende des 18. Jahrhunderts gab Friedrich Wilhelm II., König von Preußen, das Brandenburger Tor in Auftrag. Das Triumphtor war als Abschluss der Prachtstraße Unter den Linden konzipiert. An der westlichen Seite des Pariser Platzes ist es das letzte erhaltene der vormals 18 Berliner Stadttore. Das aus Sandstein erbaute Tor gehört heute zu den schönsten und bedeutendsten Monumenten des Klassizismus. Zwei Jahre nach Fertigstellung des Brandenburger Tores wurde es 1793 um die prägnante Quadriga ergänzt. Ein Symbol der Freiheit soll der Einzug der Siegesgöttin Viktoria darstellen, die als Mittelpunkt der Quadriga auf einem von Pferden gezogenen Wagen platziert ist.

Das Brandenburger Tor in Berlin als Symbol der Einheit

Wer heute über den Pariser Platz durch das Brandenburger Tor schreitet, erhascht einen direkten Blick auf die Siegessäule, die ebenso eine Viktoria trägt. Während der Teilung Deutschlands war das Durchqueren des Tores nicht möglich. Kurz vor Weihnachten des Jahres 1989 war dies unter dem Beifall Zehntausender Menschen dann nach drei Jahrzehnten der Teilung erstmals wieder erlaubt. Tauchen Sie noch tiefer in die Geschichte des Brandenburger Tores ein und nutzen Sie als praktischen Ausgangspunkt das Lindner Hotel direkt am Kurfürstendamm in Berlin.

Alexanderplatz Berlin

Der Alexanderplatz ist Berlins Zentrum im Ostteil der Stadt und gehört zu den lebendigsten Plätzen Europas. Besucher kommen vor allem zum Shoppen und Schlemmen.

Berlin ist mit seinen zahlreichen Shoppingmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten immer eine Reise wert – zu seinen belebtesten Zentren gehört der Alexanderplatz Berlin. Der einstige Parade- und Exerzierplatz, der seinen Namen 1805 anlässlich des Besuches von Zar Alexander I. erhielt, war immer wieder Schauplatz historischer Ereignisse wie während der Märzrevolution 1848.

Shoppen rund um den Alexanderplatz

Beliebter Treffpunkt für eine Shoppingtour ist die denkmalgeschützte Urania-Weltzeituhr, die die Zeitzonen von 148 Städten anzeigt. Rund um diese finden Sie zahlreiche große Geschäfte, wie zum Beispiel Galeria Kaufhof. Weitere 180 Läden erwarten Sie im Einkaufszentrum Alexa, eine der größten Malls der Hauptstadt. Doch nicht nur einkaufen ist hier möglich, viele gastronomische Einrichtungen laden im Food Court zu einer kulinarischen Pause ein. Durch die dazugehörige mehrgeschossige Tiefgarage ist Parken am Alexanderplatz kein Problem. Abends locken Bars zu einem Drink, und auch Filmfreunde finden im großen Kino ihre Unterhaltung.

Sehenswürdigkeiten rund um den Berliner Alexanderplatz

Fußläufig erreichen Gäste von dem quirligen Verkehrsknotenpunkt unterschiedlichste Attraktionen. Die sicher beliebteste ist der Berliner Fernsehturm. Nicht nur eine spektakuläre Aussicht erwartet Sie von oben, der Fernsehturm besitzt auch ein Restaurant. Mit 368 Meter Höhe ist der Fernsehturm übrigens das höchste Bauwerk Deutschlands. Zu seinen Füßen lädt das Little Big City zu einem Streifzug durch 800 Jahre Stadtgeschichte ein, und das Menschen Museum gewährt anatomische Einblicke. Im Winter finden Sie hier einen von Berlins schönsten Weihnachtsmärkten. Nur einen kurzen Spaziergang entfernt, können Sie unter anderem den Neptunbrunnen, das Rote Rathaus und das Nikolaiviertel besichtigen. Steigen Sie am Zoologischen Garten nahe Ihrem Lindner Hotel am Ku'damm in die S-Bahn, sind Sie ohne Umstieg in weniger als 15 Minuten vor Ort.

Checkpoint Charlie Berlin

Eine der geschichtsträchtigsten Attraktionen Berlins ist der Checkpoint Charlie. Am ehemaligen Grenzübergang wird die Zeit der deutschen Teilung lebendig.

Der Grenzübergang am Bahnhof Friedrichstraße war einst Schauplatz des Kalten Krieges, heute gehört der Checkpoint Charlie zu Berlins meistbesuchten Sehenswürdigkeiten. Zwar wurden die original Wachtürme und Schlagbäume durch Nachbauten ersetzt, und auch die Berliner Mauer wurde nach der Wiedervereinigung abgerissen, doch entstanden in den Folgejahren zahlreiche Einrichtungen für Besucher.

Wo Geschichte lebendig wird

Im Laufe der Zeit wurde der Grenzkontrollpunkt immer wieder zum Mittelpunkt teils spektakulärer Fluchtversuche aus Ost-Berlin. Von diesen berichtet eindrücklich das Museum Haus am Checkpoint Charlie. Unter den Exponaten aus 30 Jahren können Sie unter anderem als Fluchtobjekte präparierte Koffer, ein Fluchtauto mit Kofferraumversteck oder auch ein Mini-U-Boot und einen Heißluftballon besichtigen. Doch auch in West-Berlin ereigneten sich an dieser Stelle Szenen, die um die Welt gingen. Die als „Frau vom Checkpoint Charlie“ bekannt gewordene Jutta Gallus demonstrierte hier monatelang für die Herausgabe ihrer beiden Töchter aus der DDR.

Checkpoint Charlie: Berlins einzigartige Ausstellungslandschaft

Rund um den ehemaligen Grenzposten finden Sie zahlreiche weitere Ausstellungen mit DDR-Bezug. Nur wenige Schritte vom Mauermuseum entfernt, zeigt das Trabi Museum den charmanten Kultwagen in allen Formen und Farben, während der Informationspavillon BlackBox Kalter Krieg die internationalen Dimensionen der deutschen Teilung aufzeigt. Die Installation „asisi Panorama: Die Mauer“ des Künstlers Yadegar Asisi richtet den Blick von West nach Ost an einem fiktiven Herbsttag in den 1980er-Jahren. Einen Überblick über das gesamte Areal um den Checkpoint Charlie Berlin verschaffen Sie sich mit einem Flug mit dem Weltballon, den Sie von Ihrem Lindner Hotel am mondänen Ku'damm bequem mit dem ÖPNV erreichen.

Berliner Philharmonie Berlin

Einzigartiger Klang und außergewöhnliche Architektur vereinen sich in der Berliner Philharmonie in Berlin zu einem herausragenden Konzerterlebnis.

Weltberühmte Dirigenten wie Herbert von Karajan und Claudio Abbado schwangen in dem extravaganten Gebäude der Philharmonie Berlin bereits den Taktstock für ihre Philharmoniker. Als Teil des Kulturforums nahe dem Potsdamer Platz, ist das goldschimmernde Bauwerk bereits von Weitem ein wahrer Blickfang, das auch unter dem Spitznamen Zirkus Karajan bekannt ist.

Einzigartige Kulisse mit besonderem Klang

1957 sicherte sich der Architekt Hans Scharoun bei einem Wettbewerb den Auftrag für den Neubau der Berliner Philharmonie in Berlin. Im Gegensatz zu Standard-Konzertsälen sitzen die Musiker nicht vor dem Publikum, sondern mitten im Raum. Eingekreist von den faszinierten Zuhörern, können einige Gäste auf den terrassenartig angeordneten Rängen dem Dirigenten direkt ins Gesicht blicken. Bei einem Besuch erwartet Sie dank der gefalteten Wände und der zeltartigen Decke in dem Konzertsaal ein besonderes Akustikerlebnis, das zu Beginn sogar mit Pistolenschüssen getestet wurde. Auch der zweite, kleinere Raum für Kammermusik folgt diesem Gestaltungsansatz.

Klassische Konzerte von Weltrang

Die Architektur der Berliner Philharmonie ist wie geschaffen für die klassische Musik des Ensembles. 128 Musiker bilden ein Orchester, das weltweit eine ausgezeichnete Reputation genießt und derzeit von Sir Simon Rattle angeleitet wird. Sollten Sie nicht in den Genuss einer Vorführung in der Philharmonie Berlin kommen, dann können Sie sich diese Hauptstadtattraktion auch bei einer Führung ansehen und Wissenswertes über die Bauweise und die Akustik des Gebäudes erfahren. Zudem werden jeden Dienstag kostenlose Lunchkonzerte veranstaltet, die allen Interessierten offenstehen. Dank der Lage Ihres Lindner Hotels am quirligen Ku'damm, gelangen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln rasch zum Kulturforum.

Museumsinsel Berlin

Inmitten der Hauptstadt bilden auf einem kleinen Eiland fünf Museen von Weltrang das Ensemble der Museumsinsel in Berlin, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

1830 eröffnete auf der Museumsinsel in Berlin das erste öffentlich zugängliche, preußische Museum. Untergebracht in einem Bau des bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel, begann damit die Geschichte des heute weltbekannten Gebäudeensembles, das unter dem Schutz der UNESCO steht und legendäre Kunstwerke wie die Büste der Nofretete präsentiert.

Ägypten, Byzanz und Berlin vereint auf einer Insel

Berühmt wurde das Pergamonmuseum durch den gleichnamigen Altar, der gemeinsam mit Exponaten wie dem babylonischen Ischtar-Tor oder dem Markttor von Milet für rund 1Mio. Besucher pro Jahr sorgt. Ein weiteres Schmuckstück des Komplexes erwartet Sie mit dem Bode Museum mit seiner markanten Kuppel. Es entstand nach Plänen des Hofbaumeisters Ernst von Ihne im Stil des Neobarock und beherbergt neben einer umfangreichen Skulpturensammlung auch byzantinische Schätze und Münzen. Die Welt des Alten Ägyptens wird hingegen im Neuen Museum präsentiert, das nach dem Zweiten Weltkrieg erst 2009 spektakulär wiedereröffnet wurde. Unter den rund 900 Ausstellungsobjekten können Sie eine Papyrussammlung sowie Opferkammern aus dem Alten Reich bestaunen.

Kunst bewundern auf der Museumsinsel Berlin

In Schinkels klassizistischem Prachtbau steht Ihnen das Alte Museum offen, das mit einer Kuppel, einer Rotunde und einem Säulengang glänzt. Griechische Kunst und Skulpturen bilden das Kernstück der Ausstellungen. Kunstliebhaber werden zudem in der Alten Nationalgalerie fündig, die wie ein antiker Tempel anmutet. Die Gemälde und anderen Kunstwerke reichen von der Zeit des Klassizismus bis zur beginnenden Moderne. Von Ihrer Unterkunft im Lindner Hotel erreichen Sie die Museumsinsel leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über den S-Bahnhof Hackescher Markt. Von hier aus können Sie direkt weitere Sehenswürdigkeiten Berlins besuchen. Angrenzend an das alte Museum finden Sie den Lustgarten und den Berliner Dom. Direkt gegenüber auf der anderen Spreeseite finden Sie das authentische DDR Museum, hier erwartet Sie eine fabelhafte Zeitreise.

East Side Gallery Berlin

Über 100 internationale Künstler schufen im Jahr 1990 auf einem Stück der Berliner Mauer eine viel beachtete Attraktion Berlins: die East Side Gallery.

Zahllose imposante Zeitzeugen aller Geschichtsepochen erwarten Sie in der Bundeshauptstadt Berlin: berühmte historische Bauwerke und eine Fülle an bedeutenden Museen und Galerien mit Exponaten von Weltrang. Eine außergewöhnliche Galerie und zugleich eine Dokumentationsstätte der neueren deutschen Geschichte ist die Berliner East Side Gallery in Friedrichshain entlang der Spree.

Kunstvolle Impressionen zur Berliner Mauergeschichte

In der Mühlenstraße, zwischen dem Ostbahnhof und Oberbaumbrücke, verläuft die Berliner East Side Gallery. Auf dem 1.316 Meter langen Teilstück der einstigen Berliner Mauer brachten 118 Künstler aus 21 Ländern ihre Eindrücke, Gedanken und Gefühle zum Fall des Eisernen Vorhangs zum Ausdruck. Im Jahr 1990 entstanden rund 100 Gemälde und Bilder unterschiedlicher künstlerischer Stilmittel auf der Ost-Berlin zugekehrten Mauerseite. Der offizielle Auftrag dazu kam von dem damaligen Ministerrat der DDR. Die längste Open-Air-Galerie der Welt wurde im September 1990 eröffnet und über ein Jahr später unter Denkmalschutz gestellt.

Ein Paradies aus dem Dunkeln

Spazieren Sie ab Ostbahnhof entlang der Mauer und lassen Sie die fantasievollen Motive auf sich wirken. Zu den bekanntesten gehören der die Mauer durchbrechende Trabant sowie der berühmte „Sozialistische Bruderkuss“ zwischen dem einstigen Staatsratsvorsitzenden der DDR Erich Honecker und dem Staatschef der Sowjetunion Leonid Breschnew. Besondere Highlights sind auch Kikue Miyatakes dynamische Abstraktion „Paradise Out Of The Darkness“ und Gerald Kriedners plastisch anmutende „Götterdämmerung“. Um den Erhalt der Werke kümmert sich die Künstlerinitiative East Side Gallery. Von dem zentralen Lindner Hotel in Berlin fahren Sie am besten zum Ostbahnhof und schlendern von hier aus die gesamte East Side Gallery entlang.

Tiergarten Berlin

Der Tiergarten Berlin ist die grüne Lunge der Hauptstadt und lädt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten zu einem ausgedehnten Besuch ein.

Die Spreemetropole ist nicht nur für ihre Vielfalt bekannt, sie ist auch die grünste Hauptstadt Europas. Als ihre grüne Lunge gilt der Berliner Tiergarten, der bereits Ende des 17. Jahrhunderts von einem Jagdrevier zu einem Lustpark für die Bevölkerung umgestaltet wurde. Im 19. Jahrhundert machte Lenné ihn zu einem Volkspark nach englischen Vorbild.

Sehenswürdigkeiten im Tiergarten Berlin

Die 210 Hektar (2,1 km²) große Parkanlage in Berlin Mitte durchziehen mehrere Straßen, die bekannteste davon ist die Straße des 17. Juni. Sie alle kreuzen sich am Großen Stern, wo Sie per Unterführung zur denkmalgeschützten Siegessäule gelangen, die in dessen Zentrum thront. Gekrönt von Victoria, die im Volksmund nur „Goldelse“ genannt wird, bildet sie eines der Wahrzeichen der Hauptstadt. Über 285 Stufen gelangen Sie hinauf zur Aussichtsplattform, von wo sich eine fantastische Aussicht auf den Tiergarten Berlin und Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Bellevue oder den Reichstag bietet. Entworfen wurde das Monument von Heinrich Strack.

Großer Tiergarten: Vielfältige Freizeitgestaltung

Das Naherholungsgebiet kann von Besuchern vielseitig genutzt werden. Ob Picknick und Sonnenbad oder aktive Erholung beim Skaten oder Fahrrad fahren – der Tiergarten ist der ideale Ort, um vom Trubel der Großstadt abzuschalten. Bei ausgedehnten Spaziergängen können Sie das sowjetische Ehrenmahl besichtigen oder im Biergarten im Café am neuen See eine Pause einlegen. Sonntags ist das Glockenspiel des 42 Meter hohen Carillons eine Attraktion. Lediglich eine S-Bahn-Station trennen Sie vom Bahnhof Zoologischer Garten nahe Ihrem Lindner Hotel am Ku'damm von der Station Tiergarten.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Zu den berühmten Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt Berlin zählt die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Die Kirchenruine steht weltweit für Frieden und Versöhnung.

Zu den markantesten Bauwerken und bewegtesten Geschichtsorten Berlins gehört die evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, im bekannt kreativen Volksmund der Hauptstädter auch liebevoll „Hohler Zahn“ genannt. Die Turmruine ist ein markantes Wahrzeichen der Hauptstadt, ein Mahnmal für Frieden und ein Zeichen für den unbedingten Willen der Berliner zum Wiederaufbau nach dem verheerenden Krieg.

Eine beeindruckende Melange aus Geschichte und Gegenwart

Das Bauensemble der wilhelminischen Gedächtniskirche erhebt sich im Stadtteil Charlottenburg auf dem Breitscheidplatz inmitten regen Verkehrs. Neben dem 68 Meter hohen Turm des im Zweiten Weltkrieg durch alliierte Bomben zerstörten neuromanischen Gotteshauses schuf der brandenburgische Architekt Egon Eiermann bis 1961 einen modernen, achteckigen Kirchenbau aus Beton. Östlich der unter Denkmalschutz stehenden Ruine entstanden ein sechseckiger Glockenturm und eine Kapelle mit leuchtenden farbigen Glasbausteinen, die im französischen Chartres gefertigt wurden. Rund vier Monate später begann die DDR mit dem Bau der Berliner Mauer.

Das Nagelkreuz von Coventry

Die Gedenkhalle im Erdgeschoss der Turmruine erinnert an Krieg und Zerstörung und mahnt zu Frieden und Versöhnung. Dafür steht vor allem das Nagelkreuz von Coventry, dessen Nägel aus den verkohlten Dachbalken der im Zweiten Weltkrieg ebenfalls zerstörten Kathedrale der englischen Stadt Coventry stammen. Diese Nagelkreuze hängen in vielen deutschen Städten und auch in Hiroshima. Sphärisch-blaues Licht sowie meditative Stille erfahren Sie im Innern des neuen Kirchenbaus, in dem regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden. Auch finden hier verschiedene Veranstaltungen statt, darunter jeden zweiten Sonntag im Monat der beliebte JazzPopGottesdienst und die samstäglichen Orgelvesper. Von Ihrem komfortablen Lindner Hotel am Ku'damm erreichen Sie die Gedächtniskirche rasch zu Fuß.

Nicht nur besser. Anders.

Besuchen Sie uns auf